Keyblog

Solaris – Eine Begegnung der dritten Art (im iTunes Store…)

Ach was war ich euphorisch. Nach dem ich durch HappyBuddha zum Lesen des Buches „Solaris“ von Stanislav Lem angesteckt wurde, habe ich mir auch eine Darstellung der Geschichte in Form von Bildern gewünscht. Zugegeben die russische Verfilmung habe ich noch als ein kleines Kind erfahren können. Damals wirkte die Geschichte auf mich wie ein wirres Zeug.

Ach ja, das oben erwähnte Buch habe ich auch schnell gelesen. Ein Science-Fiction-Roman mit der Garantie zum Schlaf-Angst-Syndrom. Unbedingt lesen und in die Welt des Solaris eintauchen. Eine kurze Review findet ihr auf HappyBuddha.de.

Zurück zu meiner Geschichte…

…iTunes Store bietet uns ja die Möglichkeit, einen Film zu kaufen oder auch zu leihen. Schnell habe ich die Version von Steven Soderbergh aus dem Jahre 2002 gefunden und per Knopfdruck für 2,99 Euro geliehen.

Der Download lief an und die Vorfreude auf einen schönen Filmabend wuchs. So kurz vor dem Ziel, also bei ca. 800 MB von den insgesamt zur Verfügung stehenden 1,36 GB sprang der Download wieder auf die Marke 0 und lief brav weiter. Also von 0 MB wieder Richtung 1,36 GB versteht sich. Hektisch prüfte ich den Router und sämtliche für die DSL-Verbundung verantwortliche Geräte durch. Alles im grünen Bereich. Ok, kann ja passieren. Warten wir wieder ab. Wird ja bald sicherlich alles in Ordnung sein.

Den Download über Nacht laufen lassen erschien mir als eine gute Idee. Schon morgen sollte der Film ja auf der Festplatte liegen. Haha. Kurzer Blick auf den Monitor und der Download lag wieder ca. 48 MB von der 0-Marke entfernt.

Nun beschlich mich ein komisches Gefühl. Solaris ist nicht nur im Buch. Solaris ist hier. Es kommt nach jedem Erwachen immer auf´s Neue, erinnert sich an nichts mehr, was gestern geschah. Wow. Eine Begegnung der dritten Art.

Schnell habe ich mich hingesetzt und mir eine Strategie, wie ich denn das Problem lösen könnte, ausgedacht. Zuerst fing ich mit einer Analyse an (fast schon wie Kris im Buch…). Ich dachte, wenn ich die Geschehnisse dokumentiere, kann ich das Ganze besser erklären. Beweise mussten her. Ein paar Screenshots zu schießen sollte ja ausreichend sein. Vorsichtig betätigte ich die Tasten Umschalt-CMD-3 und schon erklang ein Geräusch einer Fotokamera. Solaris-Download lief weiter, ohne etwas von meinem Plan mitzukriegen.

Ein wichtiger Faktor meiner Analyse war die Zeit. Ja, die gute alte Konstante im Universum. Wird Solaris auch diese ausser Kraft setzen? Angst beschlich mich, doch ich machte weiter.

Noch schien alles in Ordnung zu sein. Der Download lief und die Bausteine des Films füllten die Festplatte meines Analyse-Werkzeugs, in diesem Falle ein Macbook Pro.

Die Nacht brach an und ich wurde müde. Der Gedanke, dass mein Experiment gelingen könnte, bestärkte mich und ich ging schlafen.

Der nächste Tag war sonnig, klar und voller Energie. Ein kurzer Blick auf den Monitor zeigte mir die dunkle Seite des Solaris. Es hat über Nacht sich selber neu erschaffen und meinen Kopf und die Umgebung als ein frischer, ja noch in den Kinderschuhen steckender Download gefüllt.

Was war los? Wo war ich? Wie kann ich es aufhalten?

Es ging alles schnell, Schlag auf Schlag. Die Zeit, die bereits erwähnte Konstante im Universum, kannte nur die eine Richtung, vorwärts. Die Zeit, die wir verlieren, die werden wir nie wieder zurückholen können. Sie ist verbraucht und zerlegt. Nur der Download von Solaris kam und ging. Als eine Art Endlosschleife. Sich neu erschaffender Universum?Wiedergeburt? Reinkarnation? Wie heißt es bei Slayer? I will be reborn!!! Haha. Die Jungs liefen auch im Hintergrund, plus ein paar andere von der Bay Area. Alles schien mir nach einem Exodus zu sein, mit einem Metalli(ca)schen Vorgeschmack der Gegenwart, die eigentlich ein Trauma (Cliff ‚em All) sein sollte. Mach dein Testament, sagte mir der Death Angel.

Aufwachen! Aufwachen! Was für ein Trash!

Ein paar Eckdaten meines Experiments. Man achte auf die Zeit und den Fortschritt des Downloads.

 

Was war passiert? Wie könnte ich die Situation unter meine Kontrolle bringen? Ein erster Kontakt zur iTSS (iTunes Store Support) erwies sich als nutzlos. Der Fehler liegt angeblich an meiner Ausstattung und ich sollte ein paar Updates durchführen. Doch es ist alles Up-to-Date. Mac OS X Lion mit dem Code 10.7.1 und iTunes 10.4.1 sind das Neueste, was man momentan in unserer Galaxie bekommen kann. Auf den zweiten Bericht von iTSS warte ich noch.

Eigeninitiative war schon immer die beste Strategie. Schnell habe ich aus der Datenbank der iTS einen neuen Film zum Leihen herausgesucht. Der Download wurde ganz vorsichtig gestartet und erfolgreich abgeschlossen. Es lag nicht an mir, meiner Ausstattung, Provider, Wetter (obwohl nach dem Sommer scheint es jetzt wirklich komisch zu sein).

Übrigens lade ich Solaris jetzt im Moment wieder herunter.

Die Eckdaten

  • Datum: 30.09.2011
  • Uhrzeit: 11.37
  • Downloadgröße: 786,6 MB von 1,36 GB.

Sollte es diesmal nicht funktionieren, muss ich Solaris wohl mit Gamma-Strahlen bombardieren. Wobei es dann wirklich richtig schief gehen könnte…

Update

Es hat wieder nicht geklappt. Der Download wurde nach ca. 900 MB wieder neu gestartet. Man, wo kriege ich jetzt Gamma-Strahlen her?

Jedenfalls bekam ich wieder eine E-Mail von Apple. Die Summe von 2,99 Euro wurde mir gutgeschrieben. Der Download aus der Endlosschleife wurde ebenfalls entfernt. Das nenne ich Service, trotz des Fehlers um Solaris.

In diesem Sinne schlaft ruhig weiter. Wer weiß, wer euch nach dem Aufwachen besuchen kommt. Nacht.

 

6 Comments

  1. Traue mich gar nicht zu fragen ob er nun geladen wurde…

  2. Ahh, dann doch ein fast Happy End..

  3. Zum Glück. Hätte eh keine Gamma-Strahlen parat…:-)

  4. Kleiner Tipp:
    Deaktiviere bei iTunes-Store und App-Store Downloads mal den Google DNS. Das Wirkt wunder.
    lg

Schreibe einen Kommentar