Keyblog

WebKit Inspector

webkit_ins.png
Das Projekt WebKit, bei dem Safari als Grundgerüst für die Entwicklung eines neuen Browsers genutzt wird, ist vielen Mac-Usern bekannt. Täglich kann man die so genannte Nightly-Version herunterladen und so den Browser mal testen. Optisch gibt es keinen Unterschied zu Safari, doch technisch wird hier einiges geboten. Diese Version funktioniert prächtig mit WordPress 2.2 und einigen anderen Websites, wo Safari kläglich versagt. Zum Beispiel die Internetpräsenz von T-Home.

Mit der Veröffentlichung von Safari 3 Beta kommen auch die Windows-User in den Genuss, den Browser mal testen zu können.

Seit Neuestem steht auch der neue WebKit Inspector zu Verfügung. Diese feine Erweiterung ist so etwas wie Firebug unter Firefox. Damit kann man die Webseite, die man gerade betrachtet, auf den Unterbau inspizieren. Dazu klickt man einfach mit der rechten Maustaste im Browserfenster und geht auf „Inspect Element“. Es öffnet sich ein neues Fenster, zu sehen im obigen Screenshot. Diese Möglichkeit steht natürlich auch den Windows-Usern bereit.

Hoffentlich wird diese Funktion auch in Safari 3 freigegeben und bleibt damit nicht nur so etwas wie ein Prototyp. Ich jedenfalls werde diese Funktion etwas genauer testen können, wenn ein neues Web-Projekt startet. Übrigens: dieser Beitrag wurde auch in WebKit geschrieben.

5 Kommentare

  1. einen nachteil hat webkit: keychain wird oft nicht unterstützt. auch die autofill-funktion nicht.

  2. na key, du bloggst wieder fleißig?

  3. natürlich. muss mal die pausen verkürzen. du weißt warum es dazu kommt 😀

  4. Ich werde die Entwicklung erst einmal beobachten. Vorerst bleibe ich noch fleißiger und eifriger OmniWeb-Nutzer. Wenn es denn soweit ist und OmniGroup nicht mit der Entwicklung nachkommt, werde ich vielleicht umsteigen. Aber nur vielleicht 😉

  5. ja, wir menschen gewöhnen uns gerne an gewisse dinger. firefox-user kann man auch nicht so einfach mit webkit abwerben 🙂

    omniweb habe ich mal getestet. war nicht schlecht. aber ich mag safari am meisten. dazu noch camino, meine nummer 2. für webprojekte nehme ich auch mal firefox mit firebug. wenn camino wie safari die autofill-funktion und die alternativen einträge unterstützen würde, würde ich komplett umsteigen.

Schreibe einen Kommentar